Dienstag, 3. März 2015

Walpurgisnacht 2015

Walpurgisnacht 2015

Am 30.April 2015 findet zum zweiten Mal in der Oetinger Villa

Darmstadt die Fat&Holy Walpurgisnacht statt.
Das winterliche Tanksgiving Festival setzt den Schwerpunkt doomig tief, die Walpurgisnacht groovt sich durch noch tiefere Gewässer.
Wir entdecken neue Höhlen - in den Forschungsreisen der letzten Jahre sind wir auf viele Groove-Monster gestoßen, von denen folgende das Walpurgis-Kabinett bespielen werden:


ZITAKULA aus Amsterdam werden das Sahnehäubchen des Abends sein. Ein neunköpfiges Afro-Beat-Orchester, Bläser, Bass, Keys, ein Haufen Trommeln – alles dabei! Wer auf Fela Kuti steht und dazu auf seine Jünger, die in späteren Jahrzehnten alles gesamplet haben, dem wird das Herz heftig im Rhythmus schlagen.


IGUANA ist ein Hippie-Quartett aus Chemnitz. Es ist eine
bluesig-düstere Stimmung, eine warme Sommernacht in der Stadt, du bist
durstig und hast einen trockenen Mund... Dabei läuft Iguana mit
halligen Gitarren und eine Rhythmus-Sektion wie eine Karawane durch
eine urbane Wüste.


WHAT THE FUNK? haben uns im letzten Jahr schon beehrt und sich quasi
als Haus-Band etabliert. Mit ihrem smoothen, verspielten Jazz-Funk
eröffnen sie das Programm im Kaminsaal und laden zum Warmtanzen ein.
Man könnte den ganzen Abend auch nur What The Funk? hören, so sehr
nehmen die Junge einen mit – Sofaversackungsgefahr!


KITSCHCONSOUL aus Offenbach. Für einen Indie-Elektro-Laien hat es
etwas von Depeche Mode, aber ohne Melancholie und mit viel mehr Sonne.
Die Besetzung aus Drums, E-Bass, Synthi-Elektro-Sound-Bastel-Boy und
Glam-Paradiesvogel-Sänger machen aus Kitschconsoul genau das, was der
Name sagt: Bling-Bling-Happy mit viel Groove und Seele.


CANYOUCANAN sind aus der Asche der Wiesbadener Ska-Band Frau Doktor
entstanden. Die neue Formation ist weniger „Umpa“, dafür mehr
„Uhyeah“! Schiebermütze und Vesparoller, das sind die Bilder, die
einem bei den Tönen der Soul-Modder durch den Kopf schießen. Dazu die
Taschentrompete eingepackt und ab nach Darmstadt gedüst!


Walpurgisnacht. Nacht der tanzenden Hexen, der Boogy-Hexen.


Tanz mit uns ums Feuer und hol Dir Dein Ticket online
(http://www.fatandholy.com/) oder in Darmstadt im Lowbrow (Erbacher
Str.5), bei Freddruck (Wilhelm-Leuschner-Str.36) oder bei Musik als
Hilfe (Pallaswiesenstr. 21)

Mittwoch, 5. November 2014

Wicht - Live at Psychedelic Network Festival 2012

Nach fast 2 Jahren Arbeit ist kann die neue Frucht vom Fat&Holy Records Baum geerntet
werden. Das neueste release ist ein ganz besonderes: Wicht - Live at Psychedelic Network Festival 2012.
Wicht ist ein musikalisches Kollektiv aus der Psychedelic Rock Band "Wight" und der Experimental Jazz Band "nic demasow". Wicht ist zu 100% improvisierte Musik von 6 Personen, die auf einer gemeinsamen Welle harmonieren und so eine einzigartige, dynamische und dramatische Klanglandschaft erzeugen. File under Krautrock meets Fusion Jazz meets Psychedelic Improvisation!


Seit Montag, den 3.11 gibt es das Live Album "Live at Psychedelic Network Festival 2012" nun auf CD zu erwerben. Doch dabei soll es nicht bleiben. Mit einer Crowdfunding Kampagne soll das Budget für eine Doppel LP aufgetrieben werden, mit Specials wie Siebdruck Cover und einer speziellen Crowdfunding Version in eigener Farbe etc.
eine der 500 geplanten Vinyls kann man sich sichern, indem man das Indiegogo Projekt unterstützt unter: https://www.indiegogo.com/projects/wicht-s-first-vinyl-release/x/8205883

Die digital Version und die CD kann man sich bei Wight oder nic demasow auf Bandcamp sichern:


Montag, 22. September 2014

Tanksgiving Festival Vorverkauf

Es ist soweit, der Vorverkauf ist eröffnet!

Ihr bekommt die Tickets online auf http://fatandholy.bigcartel.com (oder einfach in der Navigationsleite auf "Tickets!" klicken).

Wenn ihr aus Darmstadt seid, könnt ihr auch ganz bequem bei FredDruck in der Wilhelm-Leuschner-Str.36 vorbeischlendern oder abends bei einem Bierchen im Low Brow, Erbacher Str.5 ein Ticket abholen.

Das Ticket kostet im Vorverkauf 11€, Abendkasse 14€
Greift zu, das Festival ist limitiert auf 250 Gäste!


Sonntag, 7. September 2014

Wight release new live video of "Through The Woods Into Deep Water"!

Quote - Wight on facebook:

"So folks, we are closing the chapter "Through The Woods Into Deep Water" after many years. We played that song already in 2009 and it finally made the album title of our (still actual) second album in 2012. Two years later a student wrote us to make a video of this song in the forest. We agreed but only if we record it live... so we did!
enjoy this video by Johanna Amberg, documenting our whole journey to the forest, ending with the death in cold water.

Don't forget to share ;-)" 


Check out the video!
 

Dienstag, 6. Mai 2014

Wight Tie Dye Shirts

Be lucky and get one of the new Tie Dye Shirts at Wight's merch table!
Very limited!


Donnerstag, 17. April 2014

Dienstag, 8. April 2014

"Magnetic Mountain - Lodestone Sanctuary" Review

Laut, dynamisch, groovy, sexy und so magnetisch, dass dich die vier Darmstädter in den Tiefen dessen abholen, was „Heavy Riff Rock“ zu etwas Besonderem macht – pure Emotion. Magnetic Mountain bauen in ihrem Debüt eine gewaltige Soundwelle auf, die dich überrollt, mitreißt, durchströmt und energiegeladen zurücklässt. „Lodestone Sanctuary“ ist genau das, eine Zuflucht, ein Klangraum, der den Zuhörer vereinnahmt. Vom ersten Ton an ist man gefangen in einem sorgsam komponierten Mix aus heftigem Blues, staubtrockenem Desert Rock, gespickt mit der feinen Portion Metallisches. Der erste Song „Meaningless“ bietet keine Fluchtmöglichkeiten mehr, trifft mitten ins Rocker-Herz und geht mit Wucht nach vorne. „We are something different...“ hauen uns Magnetic Mountain in ihrem dritten Song um die Ohren und sie haben so recht. Versteckt unter dem Deckmantel wohlklingender, stoniger, hard rockiger Vertrautheit aus diversen Rockepochen offenbaren sie Riffs, die hängen bleiben, nachklingen und fesseln. Sänger Andi Kurz bringt seine treffenden Lyrics mit einer Kraft und Empfindung in der Stimme, die überzeugt und hinterlässt ein Gefühl explodieren zu wollen. „To not fear is one of the most greatest human achievements“ Der Song „Interdude“ stellt einen Wendepunkt des Albums dar. In Anlehnung an die berühmte Rede, die Charlie Chaplin einst im Großen Diktator hielt, spricht Darmstädter Urgestein Bill in einem Wortschwall all das aus, was uns alle an dieser Gesellschaft beschäftigt. Leidenschaftlich, greifbar formulierte Gefühle. Bis es aus ihm und den Gitarren bricht. Danach werden Magnetic Moutain ein Stück wütender, noch wuchtiger. „Woke up dead“ schickt uns mit den ersten, punktgenauen Gitarrenklängen sofort in die Wüste, so gehaltvoll, dass man fast den Sand in den Ohren spürt. „Lodestone Sanctuary“ ist roh, schmutzig, lässig, urgewaltig, ausdauernd, zügellos, komplex, mit einem Timing, das nie den Punkt verfehlt und mit dem Gefühl entlässt Teil von etwas Besonderem gewesen zu sein.
- Coco Baier

Listen To Magnetic Mountain!